Brücken und Strände, besondere Gebäude oder Landschaften. Es gibt Orte auf dieser Welt, die sind vor allem deshalb bekannt, weil sie Drehorte berühmter Filme sind. kwizzme hat einige dieser Orte zusammengetragen.

Harry Potter: Das Glenfinnan Viadukt

Harry Potter: Glenfinnan Viadukt in Schottland
Eines der bekanntesten Bauwerke aus den „Harry Potter“ Verfilmungen ist das Glenfinnan Viadukt, über das regelmäßig der „Hogwarts Express“ rauscht. – Bild: Giuseppe Milo, CC BY 2.0

Zahlreiche Schauplätze und Spielorte machen die “Harry Potter” Filme so märchenhaft und wie aus einer anderen Welt. Dabei sind die meisten dieser Drehorte nicht im Studio entstanden, sondern auch in der realen Welt vorhanden.
Zu den bekanntesten Drehorten der “Harry Potter” Filme zählt zweifelsohne das Glenfinnan Viadukt in Schottland. Es ist die Brücke, über die der “Hogwarts Express” rauscht und auf der Harry in einem Teil fast aus einem fliegenden Auto geschleudert wird.

Erst 1898 für die lokale Fischwirtschaft gebaut, kann es auch heute noch von Dampflokomotiven befahren werden. Für Schottland Besucher ist etwa eine Fahrt im “Jacobite” eine tolle Idee.

Ein Besuch von Glenfinnan findet am besten im Rahmen eines längeren Schottlandurlaubs statt. Das Viadukt liegt mitten in den Highlands, ist etwa drei Autostunden von Edinburgh entfernt. Denn neben dem Glenfinnan Viadukt gibt es in Schottland noch viele andere Orte, die in den „Harry Potter“ Filmen als Drehorte genutzt wurden.

Herr der Ringe: Neuseeland

Herr der Ringe: Neuseeland
Die „Herr der Ringe“ Filme sind vor allem auch für die Aufnahmen atemberaubender Landschaft bekannt. All diese unterschiedlichen Facetten findet man in Neuseeland.

Die “Herr der Ringe”-Trilogie war es, die Neuseeland für viele Menschen als Urlaubsregion überhaupt erst reizvoll gemacht hat. Weite, steppenhafte Ebenen findet man in Neuseeland ebenso wie Gebirgsformationen, weite Strände oder Urwälder.

Wer Neuseeland wegen der “Herr der Ringe” Filme besucht, wird sich daher nicht nur ein oder zwei künstlich gebaute Spielorte anschauen, sondern sollte die beeindruckende Natur beider Inseln auf sich wirken lassen. Bei einer Flugzeit von etwa 24 Stunden ab Deutschland ist Neuseeland aber auch wahrlich kein Ziel für einen Kurztrip. Wer Neuseeland erleben will, muss sich Zeit nehmen.

Wünsch‘ Dir auf kwizzme.com Deine Traumreise nach Neuseeland

Indiana Jones: Petra

Indiana Jones: Petra
In „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ macht sich Indiana Jones auf die Suche nach dem „Heiligen Gral“ und findet ihn schließlich in der Wüstenstadt Petra.

Die Wüstenstadt Petra in Jordanien ist vielen Menschen vor allem aus einem Hollywood Blockbuster bekannt. In “Indiana Jones und der letzte Kreuzzug” spielt die zentrale Szene der Entdeckung des “Heiligen Grals” in der Schatzkammer der Wüstenstadt.

Wer das imposante, im hellenistischen Stil erbaute Portal des “Khazne al-Firaun” für eine Erschaffung Hollywoods hält, irrt jedoch. Die Wüstenstadt Petra ist schon einige tausend Jahre alt. Die heute noch bestehenden Bauten – darunter auch das Schatzhaus – sind etwa 2000 Jahre alt. Seit 1985 gehört Petra zum UNESCO Weltkulturerbe.

Wer Petra besichtigen will, kommt von Frankfurt aus in etwa 4 Stunden nach Amman, Jordaniens Hauptstadt. Von dort aus benötigt man noch einmal etwa 4 Stunden mit dem Auto bis zu den Besucherzentren von Petra.

Spiderman: Flatiron in New York City

Flatiron New York City
Das Flatiron ist eines der bekanntesten Gebäude in New York und war Drehorte in Filmen wie „Spiderman“ oder „Godzilla“

Peter Parker – der Mensch unter der Maske Spidermans – verdient sich sein Geld mit Gelegenheitsjobs. Unter anderem verkauft er als Fotojournalist dem “Daily Bugle” atemberaubende Bilder von Spiderman im Einsatz. Die fiktive Zeitung “The Daily Bugle” ist in einem der wohl spannendsten Häuser New Yorks beheimatet: Dem “Flatiron”.
Das Flatiron hat seinen Namen durch sein Aussehen erhalten. Es erinnert mit seiner untypischen, dreieckigen Bauform stark an ein Bügeleisen.

Doch nicht nur in “Spiderman” spielt das Flatiron eine tragende Rolle. Auch in anderen Hollywoodfilmen und Spielfilmserien ist es immer wieder Schauspielort. In “Godzilla” etwa wird es bei dem Versuch, Godzilla zur Strecke zu bringen, von der US-Armee zerstört.

Wer New York City besucht, sollte sich auch das Flatiron einmal anschauen. Es liegt direkt an der Ecke Broadway – 5th Avenue gegenüber des Madison Square Parks. Da das Flatiron auch heute noch Bürogebäude ist, kann es im Inneren leider nicht besichtigt werden.

Natürlich kannst Du in New York viel mehr erleben, als nur das Flatiron anzuschauen. Einen ausführlichen Reisebericht findest Du z. B. auf viel-unterwegs.de.

Lara Croft: Ta Prohm, Angkor Wat

In “Lara Croft: Tomb Raider” – der ersten Verfilmung des gleichnamigen Computerspiels – macht sich die Protagonisten Lara Croft auf die Suche nach einem magischen Dreieck, das seinem Besitzer gottähnliche Macht über die Zeit verleiht. Dieses Dreieck wurde zerbrochen, ein Stück davon findet sie in “Ta Prohm”, einer alten Tempelanlage der Khmer in Kambodscha.

Lara Croft: Tomb Raider – Angkor Wat
In „Lara Croft: Tomb Raider“ macht sich Lara Croft auf die Suche nach einem geheimnisvollen Gegenstand, mit dem sich die Zeit steuern lässt. Diese Suche führt sie auch zur Tempelanlage Angkor Wat in Kambodscha.

Und welcher Ort könnte geeigneter sein, für die Suche nach einem mystischen und machtvollen Antiquat, als die alten Tempel der Khmer. Errichtet vor vielen hundert Jahren, sind sie heute von mächtigen Bäumen überwuchert. Was sich in ihrem Inneren verbirgt, kann man nur vermuten. Warum also nicht auch die Stücke eines machtvollen Dreiecks?

Neben der bekanntesten und größten Khmer-Tempelanlage Angkor Wat, gibt es in Kambodscha zahlreiche ähnliche, wenn auch kleinere Tempel und Tempelanlagen. Dazu zählt auch die Anlage “Ta Prohm”, die als Drehort für die Lara Croft Verfilmung ausgewählt wurde.

Um zu erfahren, wie Du am besten zu den Tempelanlagen von Angkor Wat kommst und welche Dinge Du am besten in Dein Reisegepäck packst, empfehlen wir Dir diesen Reisebericht.

James Bond: Khao-Phing-Kan

Die alten James Bond Filme waren damals nicht nur spannende Agentengeschichten mit einem furchtlosen Helden. Sie waren auch immer der Ausblick in fremde Welten. James Bond war immer an Orten unterwegs, deren Besuch den meisten Menschen verwehrt blieb.

James Bond: Khao Phing Kan
In dieser Steinnadel am Strand von Khao-Phing-Kan installierte James Bonds Widersacher Scaramanga seine Superwaffe – Einen Laser!
Bild: Diego Delso, CC BY-SA 3.0

Wer konnte es sich schon leisten, regelmäßig mit dem Flugzeug nach Übersee zu verreisen? Orte, an denen ein James Bond ständig war; in Japan, in Thailand, auf den Bahamas, in Venedig, in den Alpen… Mit den James Bond Filmen konnte man diese Reisen wenigstens im Kino oder vor dem Fernseher erleben.

Einer der wohl bekanntesten Orte, in denen James Bond auf Bösewichtjagd war, ist das kleine Inselchen Ko-Phing-Kan in Thailand. Dort trifft James Bond in “Der Mann mit dem goldenen Colt” auf seinen Widersacher Francisco Scaramanga. In der imposanten Steinnadel vor dem unberührten Strand hat der eine Superwaffe installiert: Einen Laser.

Der Strand von Khao-Phing-Kan ist bekannt wie kein anderer Strand der Filmgeschichte. Das liegt an James Bond, aber auch an den zahlreichen weiteren Filmen, die dort gedreht wurden: “The Beach”, “Die Schatzinsel” oder auch “Bridget Jones”. Allein zwischen 2008 und 2010 entstanden am Strand von Khao-Phing-Kan mehr als 100 Filme, Serien und Werbespots.

Ein geheimes Ausflugsziel ist Khao-Phing-Kan also schon längst nicht mehr. Wer sich die Insel anschauen will, muss das mit tausenden anderen Touristen gemeinsam tun.

The Rock: Alcatraz

Alcatraz
Früher Gefängnis, heute Touristenattraktion: Alcatraz vor San Francisco ist vor allem als Filmkulisse beliebt.

Bei Touristen nicht weniger beliebt ist eine andere Insel. Diese liegt jedoch nicht in Thailand, sondern vor der Küste San Franciscos. Sie ist kein Erholungsgebiet mit Sonnenstränden, sondern wurde geschaffen um die Gesellschaft vor Straftätern zu schützen: Alcatraz.

Doch nachdem Alcatraz über Jahrzehnte das eher unfreiwillige Zuhause von Gangstern wie Al Capone war, hat der Fels im Meer als Filmkulisse eine zweite Bestimmung gefunden. Vor allem aus “The Rock – Fels der Entscheidung” ist Alcatraz als Drehort bekannt.

Wer Alcatraz besuchen will, kann heute aus einem breiten Spektrum verschiedener Angebote wählen. Etwa 30 US-Dollar kostet eine Tagestour mit dem Schiff für Erwachsene, der Eintritt zur Gefängnisinsel ist dabei schon enthalten. Die Tickets sollte man jedoch möglichst früh kaufen, ein spontaner Besuch wird eher nicht klappen.

Welche Reiseziele fehlen?

Kennst Du noch andere Schauspielorte und Reiseziele, die hier fehlen? Dann bitte unbedingt als Kommentar ergänzen! 🙂

7 Comments

  1. Pingback: Wüstenstadt Petra – Der kwizzme Adventskalender am 13.12.

  2. Danke fürs Teilen meiner Drehorte in Schottland. Ein toller Beitrag ist das geworden. Ich glaube, ich muss mich nun auch auf die Spuren von India Jones begeben!

    Viele Grüße
    Isolde MaReisen vom fernsuchtblog.de

  3. Das ist mal ein toller Artikel. Da sind einige Reiseziele dabei, welche ganz weit oben auf unserer Wollen-wir-sehen-Liste stehen. Ganz besonders Angkor Wat. Das wollen wir auf jeden Fall auf unserer nächsten Asien-Reise besuchen.

    LG Thomas und Danke fürs Verlinken.

  4. Out of Rosenheim.
    Hier: https://abenteuer66.wordpress.com/2015/12/13/motel-california/
    🙂
    Viele Grüße
    Ellen und Udo

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.